5. September 2011
Rückblick Frühjahr 2011

Endlich brauchen wir nicht mehr auf sonnige, warme Badetage zwischen all dem Regen des Sommers zu hoffen. Wir wissen nun, dass diese Zeit vorüber ist. Es wird Herbst. Karate beginnt.

Damit wir uns voller Elan und Kampfgeist in Richtung Weihnachten stürzen können, möchte ich euch die erfreulichen Ereignisse des vergangenen Frühjahres noch einmal in Erinnerung rufen.

In Vorarlberg wurden insgesamt zwei Schülercups mit deutscher und schweizer Beteiligung ausgetragen.

Der erste dieser beiden Cups wurde von unserem Verein organisiert und in der Sporthalle der Hauptschule Egg ausgetragen. Die starke Aura des Dojos Egg war allgegenwärtig, wenngleich sie sich vermehrt im Eingangsbereich der Halle um das perfekt organisierte Buffet herum aufhielt.
Auf der Matte boten unsere Karatekas von jung bis etwas älter eine überwiegend starke Vorstellung, durften aber denoch nur wenige Male das Podium erklimmen.

Schauplatz des zweiten Schülercups war die alpenländische Schokoladenstadt im Montafon. Trotz der süßen Athmosphäre war es dem Veranstalter aber nicht möglich, sich von seiner Schokoladenseite zu zeigen.
Die Anzahl der Egger Starter und deren Kampfgeist waren wie immer vorbildhaft. Überraschende, aber keineswegs unverdiente Siege waren die Folge.

Siegerlisten sowie nähere Informationen zu den Begegnungen (wer, wann, wo, wem eine reingehauen hat) sind für beide Schülercups bedauerlicherweise nicht zur Verfügung gestellt worden.

Einen weiterer sportlicher Höhepunkt im Jahreskalender eines jeden Karatekas stellten die Gürtelprüfungen im Mai dar. Im Anschluss an den wie immer sehr lehrreichen Lehrgang mit Sensei Fugazza in Bregenz wurde den Prüflingen jeder Altersklasse alles abverlangt.
Aufgrund der guten Vorbereitung und der starken Leistung eines jeden Einzelnen durften wir viele neue Gelb-, Orange-, Grün- und Braungürtel in unserem Dojo begrüßen.
An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge! Ihr habt eine weitere Hürde auf dem Weg zur Erleuchtung gemeistert!

Zum Schluss möchte ich euch noch an das lässige Sommerfest des Landesverbandes erinnern. Trotz des strahlend blauen Himmels, der wollig warmen Sonne und der herrlichen Wassertemperaturen musste dieses Fest leider wegen Schlechtwetter abgesagt werden…